Aktualisiert: 03.05.2022 - 10:19

Als Folge des Krieges gegen die Ukraine rät Innenministerin Nancy Faeser, einen Notvorrat zu Hause anzulegen. Hier findest du die Checkliste dazu.

lebensmittel shutter2

©shutterstock

Faeser hält Notvorrat in jedem Fall für sinnvoll

Bundesinnenministerin Nancy Faeser rät den Bürgerinnen und Bürgen vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges zur Vorsorge für den Krisenfall. "Denken Sie zum Beispiel an Cyberattacken auf kritische Infrastruktur", sagte die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt" (Sonntag).

"Wenn tatsächlich mal länger der Strom ausfällt oder das tägliche Leben auf andere Art und Weise eingeschränkt wird, dann ist es auf jeden Fall sinnvoll, einen Notvorrat zu Hause zu haben." Faeser verwies in dem Zusammenhang demnach auf eine vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz veröffentlichte Liste.

Hier findest du die Checkliste

Handelsverband rät von Panik-Käufen ab

Der Handel rät Verbrauchern von Panik-Käufen ab. Notvorräte sollten gezielt angelegt werden, hieß es vom Handelsverband Lebensmittel.

Es sei unsolidarisch, knappe Güter über den persönlichen Bedarf hinaus zu horten. Der Verband reagiert damit auf die Äußerung von Innenministerin Faeser.