Aktualisiert: 07.09.2021 - 17:17

Heute Nacht heißt es: "Licht aus!" - zumindest, wenn es nach den Initiatoren der "Earth Night" geht. Was es damit auf sich hat und wie die Aktion stattfindet erfährst du hier. 

Muenchen bei Nacht2

Foto: Shutterstock

Earth Night: Ein Zeichen gegen Lichtverschmutzung 

Heute, am 7. September 2021 ist es wieder soweit. Ab 22 Uhr fordert die Organisation "Earth Night", dass weltweit alle künstlichen Lichtquellen so weit als möglich reduziert oder gänzlich ausgeschaltet werden. Jedes Jahr wollen sie damit in der ersten Neumond-Nacht im September ein Zeichen gegen Lichtverschmutzung setzen und für ein möglichst naturgetreues Nachterlebnis sorgen. 

Das will die "Earth Night" erreichen

Die Earth Night will auf die exzessive Nutzung von nächtlichem Kunstlicht aufmerksam machen. Vielen ist nämlich oft nicht bewusst, inwieweit ihre Außenbeleuchtung der Natur und ihren Lebewesen schaden kann. Lichtverschmutzung nimmt weltweit kontinuierlich zu, was eine folgenschwere Zerstörung des Tag-Nacht-Rhythmus für Mensch und Natur bedeutet. Besonders nachtaktive Tiere wie Eulen, Fledermäuse oder zahlreiche wichtige Insekten werden durch zu viel Licht in der Nacht bedroht. 

Bei Menschen wiederum kann Lichtverschmutzung Gesundheits- und Schlafstörungen sowie Depressionen auslösen. Sinnlos leuchtendes sowie fehlgelenktes Licht ist zudem Energieverschwendung und schadet dem Klima.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Das ist der Unterschied zur Earth Hour

Wie es der Name schon verrät werden die Menschen bei der Earth Night dazu aufgerufen, die ganze Nacht ihr künstliches Licht auszulassen, währen bei der Earth Hour nur für eine Stunde das Licht ausgeschaltet wird. Die Earth Hour findet bereits seit mehreren Jahren statt. Ins Leben gerufen wurde die Initiative von WWF. Die Menschen werden dabei aufgerufen, gemeinsam ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Earth Night in deinem Zuhause? - Probier's doch mal aus 

Damit du nicht die ganze Nacht im Dunkeln sitzen musst, gibt es hier einige Tipps, wie du ganz einfach zu einer möglichst dunklen und natürlichen Nacht beitragen kannst: 

  • Alle künstliche Lichtquellen, die nicht der Sicherheit dienen, abschalten (z.B. Schaufenster- / Werbebeleuchtung sowie Tür-, Haus-, Objekt-, Fassaden- und auch Gartenbeleuchtung)
  • Lichtquellen (soweit technisch möglich) nach unten neigen oder gegen eine Abstrahlung zur Seite oder nach oben abschirmen. So wird der Himmel weniger aufgehellt.

  • Die Aufhellung der Nacht kann alleine dadurch reduziert werden, dass man Leuchtmittel mit weniger Leistung nutzt und/oder ausschließlich gelbes (=warmweißes) Licht bis max. 2700 K.
  • Zuhause kannst du ganz unbesorgt das Licht anlassen, solange du die Jalousien, Rollos oder Vorhänge an deinen Fenstern schließt. Das trägt nämlich schon dazu bei, dass weniger Licht nach außen strahlt und die Nacht etwas dunkler wird.
  • Und nun der letzte und beste Tipp: Gehe raus und schau dir den Sternenhimmel ganz genau an, vielleicht fällt die ja auf, dass er in dieser Nacht etwas klarer erscheint als sonst.