Aktualisiert: 11.06.2021 - 12:23

Das Oktoberfest 2022 soll unbedingt stattfinden - wenn nötig mit Impfpass und Zugangskontrollen. Das kündigte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter in seiner Bürgersprechstunde an. Mehr Infos hier.

Oktoberfest12

Foto: Shutterstock

Imfpass und Zugangskontrollen denkbar

Zwei Jahre hintereinander ist das Oktoberfest in München nun schon wegen Corona ausgefallen. Im kommenden Jahr 2022 soll das nicht noch einmal passieren. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) kündigte nun an, gemeinsam mit Experten ein Konzept für die Wiesn im kommenden Jahr zu erstellen.

Zum Konzept werde auch ein digitaler Impfpass gehören, so Münchens Oberbürgermeister im Rahmen seiner Online-Bürgersprechstunde. Vorstellbar seien auch Zugangskontrollen, falls Corona das noch nötig mache. Eingezäunt sei die Wiesn ja ohnehin schon länger.

Bislang hatte Dieter Reiter Zutrittsbeschränkungen für das Oktoberfest stets abgelehnt, da es für das Sicherheitspersonal nicht zumutbar sei, Impfnachweise aus diversen Ländern auf Vollständigkeit und gegebenenfalls auf Fälschung zu prüfen. Mit einem digitalen Impfpass wäre die Grundlage aber offenbar eine andere. 

Konzept noch in diesem Sommer

Noch in diesem Sommer will sich Dieter Reiter mit Fachleuten zusammensetzen. Er wolle in jedem Fall eine Wiesn 2022 und werde alles versuchen, dass diese stattfinden könne. Nicht zuletzt, damit er das Anzapfen nicht ganz verlerne.

Die Aussagen von Dieter Reiter zum Nachhören

00:00/ 00:00
Playlist

00:00/ 00:00
Playlist

Erster Wiesn-Wirt nimmt schon Reservierungen entgegen

Indes zeigen sich auch die Wirte optimistisch. Für das Pschorr-Festzelt "Bräurosl" können bereits Vorreservierungen getätigt werden. Sobald die Stadt die Durchführung der Wiesn bekannt gibt, werden diese Vorreservierungen dann in Buchungen umgewandelt.