Aktualisiert: 15.06.2022 - 13:55

Sommerzeit ist auch Sonnenbrandzeit. Dass dieser weder gesund noch angenehm ist, sollte jedem klar sein. Diese Fehler solltest du in der Sonne unbedingt vermeiden.

sonnenbrand shutter2

©shutterstock

Mit diesen Fehlern riskierst du einen Sonnenbrand

Sonnenbrand ist schlecht für die Haut ist und man kann davon Hautkrebs kriegen – das weiß jeder. Jetzt, wo der Sommer wieder da ist, und man viel Zeit draußen verbringt, sollte man wissen, wie man der roten juckenden Haut vorbeugt.

Wahrscheinlich hast auch du mindestens einen der folgenden Fehler schon begangen und bist trotz Schatten und Sonnencreme an manchen Stellen rot geworden.

Fehler 1: Einmal am Tag eincremen reicht

Die meisten cremen sich zwar ein, was tendenziell schon mal gut ist, aber das reicht auf keinen Fall für den ganzen Tag. Auch wenn die Creme einen wasserfesten Schutz garantiert, ist der tatsächliche Schutz nach dem Wasser nicht hundertprozentig gewährleistet. Du solltest dich alle zwei Stunden eincremen, um dich vollständig gegen Sonnenbrand zu schützen. Außerdem bitte nicht mit Sonnencreme sparen!

Übrigens: Die Sonnencreme auf der Haut braucht eine halbe Stunde, um den vollen Schutz herzustellen. Also bitte immer eincremen schon bevor es in die Sonne geht!

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Fehler 2: Bestimmte Stellen vergessen einzucremen

Arme, Beine, Gesicht – das weiß hoffentlich jeder. Aber wusstest du, dass du dringend auch an Stellen wie Scheitel und Ohren sowie Lippen denken musst? Vor allem letztere sind besonders auf Sonnenschutz angewiesen, da Lippen besonders schnell austrocknen aufgrund der fehlenden Schweißdrüsen.

Zudem können sie kein eigenes Melanin produzieren und sind somit besonders gefährdet für Sonnenbrand.

Fehler 3: Die falsche Sonnencreme

Nicht umsonst gibt es verschiedene Arten von Sonnencremes und diverse Lichtschutzfaktoren. Beim Kauf der Sonnencreme solltest du darauf achten, welcher Hauttyp du bist. Wenn du nämlich trockene Haut hast, wird eine feuchtigkeitsspendende Sonnencreme empfohlen.

- Anzeige -

Auch das Alter und die Dauer, wie lange du in der Sonne bist, spielt eine große Rolle. Denn der Lichtschutzfaktor (20, 30, 50…) sagt an, wie viel länger du mit der entsprechenden Sonnencreme geschützt bist. Sprich: Wenn du die Creme mit Lichtschutzfaktor 20 benutzt, kannst du damit zwanzigmal länger in der Sonne bleiben ohne zu verbrennen als, wenn du keinen Schutz verwendest.

Fehler 4: Nur in der Sonne sein

Auch wenn du dich mehrmals am Tag eincremst, solltest du nicht nur in der prallen Sonne sein. Lege auch mal Schattenpausen ein, sodass dein Körper immer mal wieder runterkommen kann.

Die Dosis an UV Strahlen sollte nicht zu viel sein. Dein Körper muss sich auch regenerieren. Trinke auf jeden Fall auch genug, sonst kannst du, schneller als du denkst, einen Sonnenstich bekommen. Kopfbedeckungen aller Art sind auch empfehlenswert, falls du vorhast, längere Zeit der Sonne ausgesetzt zu sein.