Aktualisiert: 23.06.2022 - 15:27

Soziale Medien sind toll, um sich zu vernetzen. Doch es gibt viele Schattenseiten wie Mobbing, gefährliche Profile oder Hacker. Dem will Instagram bald entgegenwirken und eine neue Kindersicherung einführen.

kindersicherung instagram shutter
©shutterstock

Aufsicht der Eltern bei Instagram

Wenn die Kinder mit dem Satz kommen „Darf ich Instagram haben?“, dann gehen bei den meisten Eltern die Alarmglocken an. Denn soziale Netzwerke sind nicht ungefährlich, vor allem, wenn man sich nicht auskennt und mit den Schattenseiten vertraut ist.

Instagram will jetzt den Eltern und Kindern helfen, sich auf einen Kompromiss zu einigen. Der Konzern will ab Ende Juni bei Instagram den sogenannten Familienbereich einführen.

Wie funktioniert Instagrams Kindersicherung?

Eltern sollen ab dann den Social-Media Konsum ihrer Kinder, die zwischen 13 und 18 sind, managen. Sie können sehen, welchen Accounts gefolgt wird und haben die Möglichkeit, Pausen und Zeitlimits festzulegen. Aber nicht alles ist möglich: Um die Privatsphäre der Kinder zu respektieren, können die Eltern nicht die Nachrichten ihrer Sprösslinge lesen oder das Konto löschen.

Jedoch müssen die Eltern sich mit ihren Kindern darüber absprechen, da sie ihre Erziehungsberechtigten zu der Kindersicherung „einladen“ müssen. Sobald die Kinder dann ihren 18. Geburtstag erreichen, endet die Funktion automatisch.