Aktualisiert: 01.03.2022 - 11:14

Ob Cola, Energydrinks oder Eistees – mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk in Deutschland enthält zu viel schädlichen Zucker. Wir klären dich auf, welche Getränke die ungesündesten sind.

Zuckeranteil in Softdrinks

©Foto: shutterstock

Softdrinks: So ungesund sind Sie wirklich

Die „Weltgesundheitsorganisation“ (WHO) empfiehlt Erwachsenen täglich nicht mehr als 50 Gramm freien Zucker zu konsumieren. Optimal wären allerdings weniger als 25 Gramm, was circa neun Kilogramm pro Jahr entspricht.

Unter freiem Zucker versteht man sowohl den, der Nahrungsmitteln zugesetzt wird, als auch natürlichen Zucker in Honig, Sirup oder Fruchtsäften. Diesen nehmen wir nicht nur mit Süßigkeiten, sondern auch mit zuckerhaltigen Getränken wie Limonaden und Fruchtsäften auf.

Diese Getränke enthalten besonders viel Zucker

Im Gesamt-Durchschnitt stecken laut „foodwatch“ in Erfrischungsgetränken mit Zuckerzusatz 7,3 Prozent Zucker. Das entspricht etwa sechs Zuckerwürfeln je 250ml-Glas. Bei diesen Getränken solltest Du besonders vorsichtig sein:

Den höchsten Zuckeranteil haben Energy Drinks wie Monster Energy mit rund 27 Zuckerwürfeln pro 500ml-Dose. Besonders viel Süßungsmittel haben ebenfalls die Getränke von PepsiCo – dessen Rockstar-Energydrinks und Mountain-Dew-Limonaden nur so vor Zucker strotzen. Bitter-Limonaden und Eistees sind ebenfalls ganz vorne mit dabei.

Nur 2 % der getesteten Getränke enthalten gar keine zugesetzten Zucker oder Süßstoffe, darunter etwa Apollinaris Lemon von Coca Cola, die Pfanner-Pure-Tea-Produkte sowie aromatisierte Wasser von Danone und Vöslauer.

Folgen von ungesundem Zuckerkonsum 

Nehmen wir zu viel und vor allem zu häufig Zucker zu uns, kann das den natürlichen Verdauungsprozess beeinflussen. Denn mit der Zeit fällt es dem Körper immer schwerer, den Zucker in den Zellen einzulagern – es tritt ein Gewöhnungseffekt ein. Der Organismus braucht also immer mehr Insulin, um den Zucker zu verarbeiten.

Erste Symptome können beispielsweise Hautunreinheiten, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Karies sein. In Kombination mit Bewegungsmangel kann es zudem langfristig zu schlechten Leberwerten oder Fettleibigkeit kommen. Schlimmeres, wie Diabetes oder Herzbeschwerden, sind die Folgen.

- Anzeige -

Zuckergehalt von Land zu Land unterschiedlich

Bekannte Soft­drinks wie Fanta oder Sprite enthalten je nach Land unterschiedlich viel Zucker, so verstecken sich in einem 0,5-Liter Glas Fanta oder Sprite in Deutschland 45,5 Gramm Zucker.

In einer Fanta in Großbritannien ist mit 23 Gramm Zucker nur gut halb so viel. In einer Sprite sind es gerade mal 16,5 Gramm. Nur in Norwegen sind Softdrinks teils noch zuckriger als in Deutschland. Frankreich und Portugal liegen meist dazwischen.