Aktualisiert: 17.08.2022 - 15:08

Leitpfosten stehen am Straßenrand in einem Abstand von 50 Metern. Die Folie der Pfosten reflektiert nachts, sodass der Autofahrer den Straßenverlauf besser erkennen kann. Doch oftmals findet man an den Leitpfosten zusätzliche blaue Reflektoren.

Leitpfosten bearbeitet2
Foto: Shutterstock

Das bedeutet das blaue Licht an den Leitpfosten

Wenn du als Autofahrer nachts auf der Landstraße gefahren bist, sind dir bestimmt die Leitpfosten am Straßenrand aufgefallen. Die Folie an dem Pfosten reflektiert das Scheinwerferlicht zurück, damit der Straßenverlauf besser zu erkennen ist. Aber ist dir auch an dem Leitpfosten etwas blau-leuchtendes aufgefallen?

Das blau-leuchtende Teil an den Leitpfosten nennt man „Katzenaugen“. Sie sind meistens an Pfosten, die durch den Wald führen.

Wozu sind die „Katzenaugen“ da?

Durch die blauen Reflektoren sollen Wildunfälle verhindert werden. Das Scheinwerferlicht reflektiert am Pfosten und das blaue Licht wird in den Wald geworfen. Wildtiere können nur die Farben blau und grün sehen, deshalb sind die „Katzenaugen“ blau. Dadurch, dass es im Wald kein blaues Licht gibt, ist es für die Tiere ungewohnt und sie schrecken davon ab, auf die Straße zu laufen.

In einigen Regionen ist die Zahl der Wildunfälle durch die „Katzenaugen“ zurückgegangen.